Österreichischer Freiwilligenrat

Bundesminister Anschober informierte bei der Sitzung des Freiwilligenrats am 19.2.2021 über Corona-Unterstützungen für den Freiwilligensektor und dankte den Freiwilligenorganisationen und den Freiwilligen, die sich auch in fordernden Zeiten engagieren.

So hat das Bundesministerium über die Plattform www.freiwilligenweb.at Organisationen ermöglicht, Angebote wie Einkaufen gehen, Rezepte holen, telefonische Kontakte pflegen und vieles andere mehr, auszutauschen. In der Folge sind zahlreiche Nachbarschaftsinitiativen entstanden, die Herausforderungen auch außerhalb von herkömmlichen Strukturen überwinden konnten. Im Leitfaden „Freiwilliges Engagement in Zeiten von COVID-19“ wurden seinerzeit gemeinsam mit dem Unabhängigen Landesfreiwilligenzentrum (ULF) aktuelle Empfehlungen für das Verhalten der Freiwilligen in Zeiten von COVID zusammengefasst, um sicheres Freiwilligenengagement zu fördern. Ein weiterer Leitfaden wurde auch für Telefongespräche gegen Einsamkeit in Zeiten von Covid-19 für freiwillige Helferinnen und Helfer zusammengestellt.

Zudem hat das Bundesministerium freiwilliges Engagement während der Krise auch finanziell unterstützt. Zusätzlich zum Unterstützungsfonds der Bundesregierung für Non-Profit-Organisationen wurde mit dem 10. COVID-Gesetz der bestehende Anerkennungsfonds für Freiwilliges Engagement einmalig mit € 600.000.– aus dem COVID-19-Krisenbewältigungsfonds dotiert. Damit wurden im Jahr 2020 Maßnahmen und Aktivitäten unterstützt, die von Freiwilligenorganisationen und Trägern von Freiwilligendiensten gemäß Freiwilligengesetz zur Bewältigung der Covid19-Krise geleistet wurden.

Bundesminister Anschober informierte den Rat auch über die weiteren geplanten, vielfältigen Maßnahmen des Ressorts – von Förderungen von Projekten über die Unterstützung von Weiterbildungsmaßnahmen bis hin zu Veranstaltungen und öffentlichkeitswirksamen Vernetzungsaktivitäten –  für das gesellschaftlich so wichtige freiwillige und zivilgesellschaftliche Engagement.

Schließlich bedankte sich der Bundesminister bei der Sitzung bei den Freiwilligenorganisationen für ihre unermüdliche Arbeit und bei den 3,5 Millionen Menschen, die sich zivilgesellschaftlich, freiwillig und ehrenamtlich engagieren, die ihre Zeit einbringen und einen unbezahlbaren Beitrag für unser Gemeinwohl, für unsere Gesellschaft und unseren Zusammenhalt leisten.